Samstag, 29. September 2012

Der Weg ist das Ziel

Heute fand in der Kita ein Mini-Flohmarkt statt. Das wollten wir zum Anlass nehmen, die knapp 2 Kilometer mal nicht mit dem Auto sondern dem Laufrad zu bewältigen. Dazu gesellten sich meine Freundin A. mit Klein-B. sowie ganz spontan die Zwillinge von gegenüber mit ihrer Mama. Der Spaziergang hat in beide Richtungen richtig viel Spaß gemacht. H. und BM fuhren ganz toll auf ihren Laufrädern und zwischendurch ruhten sich die drei Mädels in wechselnder Besetzung jeweils zu zweit im Jogger aus. Zwischendurch spielten alle neugierig in BMs Kitagarten. BM vertrug sich mit beiden Nachbarsmädchen sehr gut, kicherte und erzählte mit ihnen. Das war so niedlich anzusehen und lässt hoffen, dass sie mal gute Freundinnen werden.

Freitag, 28. September 2012

Nur noch der Rest von heute!!

Wenn der heutige Arbeitstag herum ist, haben wir endlich Urlaub! Wir werden nicht wegfahren, wollen aber ein paar Ausflüge machen und v.a. mal eine Woche lang jeglichen Arbeitsstress verdrängen. Ich freue mich unendlich auf eine gemütliche Woche zu dritt.

Sonntag, 23. September 2012

Oh Geier!!

... ruft BM und meint "Au weia".

"Manno" und "Manno-Mann" schimpft sie immer öfter. Sie hat immer mehr Spaß daran, unsere Wörter und Sätze nachzusprechen. Meist in gewohnter BM-Manier nur an der Wortmelodie zu erkennen. Aber ein Wort konnte sie sofort richtig nachsprechen: "Papagei".

Wir müssen uns nun endgültig hüten, dass wir nichts Falsches oder Gesellschaftsuntaugliches vor ihr sagen.

Mitfahrer

BM interessiert sich für andere Kinder, sagt auch fremden Kindern immer fröhlich guten Tag, hält sich im Spiel aber meist ziemlich zurück. Sie beobachtet die anderen Kinder, spielt aber eher nebenher als im Mittelpunkt. Die große Ausnahme ist PL, ansonsten dauert es immer eine Weile bis BM auftaut.

In letzter Zeit hat sie jedoch immer mal wieder kleine Bekanntschaften gemacht - beim Kinderarzt, auf Spielplätzen und so nebenher beim Laufrad fahren. So kam es auch heute, dass BM sich beim Laufradfahren kurzerhand fremden "großen" (knapp vierjährigen) Zwillingen anschloss und locker anderthalb Kilometer mit ihnen durch den Park bis zu den Pferden radelte. Sie konnte super mithalten, obwohl die beiden schon größere Räder hatten. Vor allem der große Junge passte schön auf sie auf, was BM damit belohnte, dass sie ihm fröhlich quasselnd jede Slalomfahrt nachmachte. Trotz halsbrecherischer Manöver und "doll dell dahn" (den Hügel hinab) schafften die drei es immer, haarscharf aneinander sowie anderen Radfahrern und Spaziergängern vorbeizudüsen und ohne Unfälle zu den "Hüja" zu kommen.

Samstag, 22. September 2012

Zahn Nr. 16....

.... ist da. Seit ich ihn entdeckt habe, weist BM auch immer wieder auf den "noie Tahn" hin.

Montag, 17. September 2012

Herzzerreißend

Heute so beim Tag erzählen:

Ich: "... und dann wart ihr im Kita-Garten spielen."

BM: "Ja.... Iss Kita g-geint!"

Ich: "Warum hast du denn in der Kita geweint?"

BM: "Iss g-geint. Papa (nicht) da!"

BM geht wirklich gerne in die Kita, aber wenn am Nachmittag beide Spatzenerzieherinnen schon Feierabend haben, ist sie immer sehr traurig und wartet sehnsüchtig darauf, dass sie abgeholt wird.

Eine Lanze brechen

Besonders im Bloggerdorf lese ich immer wieder von gar fürchterlichen Müttern und Schwiegermüttern. Klar, nutzen viele Twitter und Blogs um ihrem Ärger Luft zu machen. Aber das kann doch (hoffentlich) nicht wirklich die Normalität sein, oder?

Bei uns ist das jedenfalls zum Glück ganz anders, und darum will ich hier mal eine Lanze brechen - für normale, liebevolle Mütter und Schwiegermütter im Allgemeinen und natürlich für meine eigene Mutti und Schwiegermutti. Ich bin froh, dass ich euch beide habe, ausgiebig schnacken kann, dann und wann einen unaufdringlichen Rat erhalte und nicht zuletzt, weil unsere BM mit euch zwei ganz tolle Omas hat.

Leider hat BM nicht verraten, welche Oma sie hier gerade malt:

video

Sonntag, 16. September 2012

Die drölfzigste Bastion

Knapp 19 Monate nachdem die allererste Bastion fiel hat BM nun einen weiteren Meilenstein erreicht:

Mit ganz viel Recken, Strecken und Ächzen schafft sie es nun, die Zimmertüren zu öffnen. o_O


Das hat sie sich übrigens gestern bei der Erbse beim gestrigen BKG-Treffen abgeguckt. Vom Blümel hat sie diesmal gelernt wie man im Gästezimmer von der Couch springen kann. Trotzdem oder vielleicht genau deshalb war es sehr schön, dass wir uns gestern mal wieder gesehen haben, auch wenn Minimann leider krankheitsbedingt fehlte. Dafür hat das Blümelchen ordentlich aufgeholt und ist längst kein Rumliegebaby mehr. Wir sinnierten dann noch ein bisschen darüber, dass BM, Erbse und Minimann jünger als das Blümelchen und der Blümel noch viel kleiner als unsere Kinder jetzt waren als wir uns alle kennenlernten. Mann-o-Mann wie die Zeit vergeht!! 

Und wenn wir schon mal bei Rückblicken sind: BM und ich haben heute unsere zweite Flugshow bei der ILA erlebt. Die erste hat BM in meinem Bauch verschlafen. Heute fuhren wir gemeinsam mit meiner liebsten F. und den Kindern zum Feld neben der ILA. In Zukunft werden wir das immer so machen: Während man sich auf dem ILA-Gelände die Beine in den Bauch stehen muss, um die Flieger zu sehen, konnten wir es uns richtig gemütlich machen und nebenher ein bisschen picknicken. Die Kinder spielten mal wieder richtig schön zusammen, und wir alle genossen den wahrscheinlich letzten Sommertag dieses Jahres. Immer wenn es "doll gaut" wurde, hielten sich die Kinder die Ohren zu und purzelten kichernd in das Strandzelt, dass F. mitgebracht hatte. Nur ganz zum Schluss als ein großer Kampfjet seine Manöver flog und so laut war, dass die Erde vibrierte, wollte BM dann doch lieber "Haue dahn". Sie saß dabei auf meinem Schoß und ließ sich von mir die Ohren zu halten. Wir haben dann tatsächlich den Rückzug angetreten und sind noch ins Dorf gefahren, wo BM nach einem ausgiebigen Mittagsschlaf wieder einmal einen schönen Nachmittag mit PL verbrachte. Unter anderem gingen wir auch die ersten Kastanien sammeln. Somit war heute für mich - gefühlt - nicht nur der letzte Sommertag sondern auch der erste Herbsttag des Jahres.

Zahn # 15

.... und # 16 steht schon in den Startlöchern, um die Symmetrie wieder herzustellen.

Dienstag, 11. September 2012

Zwei Räder

Da BM rasend schnell aus ihrem vierrädrigen "Baby-Laufrad" herausgewachsen ist, bekam sie zum Geburtstag von Radoma und Radopa ihr nächstes Gefährt, ein grasgrünes Laufrad für große Kinder - Wir erinnern uns: "BM dei Jahr!" und somit nicht mehr ganz so "gein".

In den letzten Wochen hatte BM im Dorf immer schon mal mit dem von PL eingefahrenen Enkelkinderlaufrad geübt. Allerdings hatten R. und ich das nie so richtig gesehen. Am Tag nach BMs Geburtstag war es jedoch soweit. BM setzte ihren "Gelm" auf, schwang sich auf's Rad und radelte los. 

Dabei zeigt sie mal wieder ihr gutes Körpergefühl. Sie ist schon ziemlich flink und hebt immer wieder beide Beinchen hoch und hält dabei (meistens) sehr gut die Balance. Abgesenkte Bordsteine und kleine Bodenwellen nutzt sie schon sehr ausgelassen zum Schwung holen und im Park will sie immer wieder in die Mulden hineinsausen. Das darf sie natürlich noch nicht, doch in die ganz flache Mulde am Wegesrand ist sie schon einige Male absichtlich und mit Begeisterung hineingerollt. 

Natürlich fällt sie auch manchmal hin. Vor allem wenn sie eine "Gecke" oder einen "Käker" entdeckt oder eine (Puste-)"Hume" sucht. Dann vergisst sie schon mal, dass man den Lenker immer mit beiden Händen festhalten soll. In den allermeisten Fällen steht sie dann sofort wieder auf, kräht höchstens mal um Hilfe, wenn sie sich zu sehr im Rad verheddert hat und Hilfe beim schnellen Aufstehen benötigt. Und das auch, wenn sie in einem zu kleinen "Geis" fährt und darum immer wieder hinplumpst. 

Wir sind jedenfalls sehr stolz und mal wieder total begeistert von unserem sportlichen Kind. Mein Mamaherz staunt ungläubig, darüber mit welcher Selbstverständlichkeit BM sich mit dem Laufrad fortbewegt und spielt. Ich finde, dass es (mal wieder) ein unheimlich großer Sprung ist, der BM schlagartig viel größer und selbständiger erscheinen lässt.


PS: BM hat noch kein Wort für Laufrad, sondern kommentiert meist mit "Gelm auf". :-)

Glitzer! Konfetti! Feuerwerk!

Für meine Mutti. Aus Gründen.

Freitag, 7. September 2012

Dei Jahr

Liebe BM, nun haben wir zum ersten Mal erlebt wie du dich schon Tage vorher auf ein Ereignis gefreut hast. Du weißt sicher kaum, warum so ein Geburtstag etwas besonderes ist, aber trotzdem hast du dich von uns anstecken lassen. Wenn wir in den letzten Tagen die Worte "groß" oder "Geburtstag" oder "zwei" - in welchem Zusammenhang auch immer - sagten, plappertest du sofort aufgeregt dazwischen: "BM dei Jahr. Geid antien. Hohne auch auf. Oma. Opa. PL...." und so weiter und so fort.

Als nun der Morgen an BMs Geburtstag graute, wachte BM ganz, ganz langsam auf, indem sie sich ewig lange durch's Bett wühlte und in verschiedensten Positionen an uns kuschelte. Ich staunte mein großes, friedlich kuschelndes Mädchen an und wunderte mich wieder einmal darüber, dass die letzten zwei Jahre so schnell vergangen sind und wie groß und selbständig BM schon geworden ist. Als R. richtig wach war weckte ich BM mit den Worten: "Du bist doch heute das Geburtstagskind.", woraufhin BM sofort wach wurde, sich hinsetzte und "BM Geid antien!!" verkündete. R. und ich sangen ein "Gied" für BM und dann kuschelten wir drei noch lange im Bett, schauten Bücher an, killerten uns gegenseitig ab und genossen einfach die Zeit zu dritt. 

Nach dem Anziehen (ja, ein Geid natürlich) gingen wir dan runter zum Geburtstagstisch. BM stürmte gleich auf die Gummitiere zu, war aber beim Geschenke-Auspacken nur mäßig aufgeregt. Wir frühstückten gemütlich, kauften noch ein paar letzte Notwendigkeiten ein und dann öffneten wir endlich die Terrassentür, damit BM ihr "Hauptgeschenk" sehen konnte. Sie kletterte auch gleich behende drauf los. Mission Geburtstagsgeschenk gelungen! 

BM spielte und tobte und fiel dann in ihren wohlverdienten Mittagsschlaf, den R. und ich für die letzten Partyvorbereitungen nutzten. Am Nachmittag trafen dann BMs Gäste ein. BM war ganz aufgeregt, aber auch ein bisschen überfordert mit der steten Flut an neu eingetroffenen Gästen und Geschenken. Doch dann naschte die kleine Naschkatze sich fröhlich durch die Teller ihrer Lieblingsmenschen und Berge an Süßigkeiten. Besonders glücklich war sie als PL eintraf und klebte vortan wie üblich die meiste Zeit an ihrer großen Cousine.Obwohl der Himmel den ganzen Tag bedeckt war, regnete es zum Glück nicht, so dass wir uns alle auf Wohnzimmer und Garten verteilen konnten. Am Ende des Tages war BM fix und alle, aber immer noch guter Dinge. Es war also ein sehr gelungener Geburtstag für unser Mädchen!
-----------------------

Kleines Babymädchen, jetzt bist du schon zwei Jahre alt!! Du bist ein wunderbar quirliges kleines Mädchen und machst uns jeden Tag maßlos glücklich!!

Mit zwei Jahren bist du immernoch sehr sportlich. Tatsächlich hast du ein wirklich tolles Körpergefühl, traust dich viel, aber auch (fast) nie zu viel. Den ganzen Tag rennst, springst, kletterst du. Auf deinem neuen Klettergerüst spielst du schon wie ein großes Kind (jedenfalls kommt das deiner Mama so vor). Du findest ständig neue Wege hinauf und vor allem beim Absteigen kann es dir nicht wild genug sein. Du springst hinab oder robbst dich kopfüber hinunter. Du machst auch gern Faxen, setzt dich auf die unterste Stufe und "fällst" dann seitlich herunter. 

Überhaupt bist du ein kleiner Kasper und merkst auch schon sehr gut, wenn wir Faxen machen. Dann schlägst du ein Händchen vor den Mund und rufst pseudo-vorwurfsvoll "Mamaaa!". Du bist meistens sehr artig und hörst auf uns. Manchmal jedoch kannst du es nicht lassen und versuchst z.B. noch einmal, mit der Zunge den Tisch sauberzulecken oder dich auf den Couchtisch zu setzen. Dabei schielst du dann zu uns und tust so als wäre es Quatsch. Und ja, meistens müssen wir dann doch wieder lachen.

Du kannst auch schon so viel erzählen, dass es schwer ist alles aufzuschreiben, nicht zuletzt weil du bislang zwar schon viele Worte sagen kannst, aber nur die wenigsten davon wirklich richtig. So verwendest du zum Beispiel "Gake" in verschiedener Betonung für Onkel B., Tante G. und Oma R's Namen. "Data" (Wasser) klingt manchmal so sehr nach "Kacka", dass wir schon mit dir zur Toilette sprinten ehe du uns empört klar machen kannst, was du eigentlich meinst. Darum muss ich auch oft noch für dich übersetzen, wenn du anderen Menschen etwas erzählst.Deinen Namen und PLs Namen sagst du immer noch nicht richtig. Ich vermute fast, dass du das mit Absicht machst. Genau wie du immer noch Böppie/Buppie zu deinem Nucki sagst. 

Oft erzählst du in ganzen, mehr oder weniger verständlichen Sätzen, z.B. "Mein Papa Kita ab ich" (Mein Papa holt mich aus der Kita ab.) oder "Mama auch aufdehn, mitpomm, Hue antien!". Du zählst recht kreativ, wobei man die Zahlen eher am Rhythmus als am Wort erkennt (ein, dei, dei, vier, fönf, dex, hieben, ak, neun, tehn), meistens beschränkst du dich auch auf ein-dei-vier-ak-neun. Du sagst höflich "Tiete" (Bitte) und "Dake" (Danke), Hallo und Hüß.

Immer öfter bist du nun ganz alleine in ein Spiel vertieft. Besonders gern spielst du  morgens in deinem Zimmer mit deiner Küche und kommentierst dabei alles was du tust. "Heiß! Hührei! Hilch auch dahein. Löckel hühren. Teese dein/neiden." Es ist immer noch besser als jeder Kinofilm, dir dabei zuzusehen wie du spielst und alles seine logische Ordnung haben muss. 

Überhaupt magst du sehr deine festen Abläufe. Manchmal erzähle ich etwas nur einmal, aber für dich wird das sofort ein fester Bestandteil, zum Beispiel wenn du morgens auf Toilette sitzt, sagst du jetzt jeden Morgen "Doll hullern. Hilch.", weil ich irgendwann mal gesagt habe, dass du so doll pullern musst, weil du nachts soviel Milch getrunken hast. 

So gerne du auch tobst bist du doch auch ein sehr verkuscheltes Kind. Du schmiegst dich gern eng an uns, verteilst großzügig Küsschen und dicke Umarmungen. Du brauchst viel Körperkontakt, fast als bräuchtest du das als Anker, um bei all deiner Zappeligkeit auch mal zur Ruhe zu kommen. Du lässt dich gern genüsslich kraulen und streicheln und streichelst auch uns im Gegenzug mit deiner kleinen weichen Hand über Arme ("Aan") und Gesicht.

Babymädchen, du bist immer noch das Baby, dass uns vom ersten Augenblick im Kreissaal verzaubert hat. Unsere Herzen gehörten vom ersten Moment ganz und gar dir, und doch schaffst du es jeden Tag auf's Neue, uns noch ein Stück mehr zu verzaubern und uns vor Liebe und Stolz bald platzen zu lassen. Wir lieben dich über alles, kleiner Mensch!!

Wann geht denn das hier los?

Das Geburtstagskind schläft noch, kuschelt aber schon durch's Bett.

Donnerstag, 6. September 2012

Noch einmal schlafen

Wie jeden Abend waren wir gerade vor dem Schlafengehen nochmal in BMs Zimmer. Zum letzten Mal unsere einjährige Tochter anstaunen.
Noch einmal schlafen, dann ist sie zwei. Noch ca. viermal schlafen, dann ist Morgen und die Feierlichkeiten können beginnen. :-)

Denkste!!

Ich hatte ja wirklich gedacht, dass meine Hormone mich dem 2. Geburtstag entspannt entgegensehen ließen. Seit heute Nachmittag überkommen sie mich nun doch in Wellen und treiben immer wieder ein paar Tränchen raus. Mein Babymädchen wird zwei!! Einerseits ist das so toll und erfüllt mich mit riesigen Stolz, andererseits trauere ich dem kleinen Baby nach.

Jetzt vor zwei Jahren lag ich in der Badewanne und veratmete Mini-Wehen.... Etwas über 24 Stunden später hielt ich endlich mein unfassbares Wunder in den Armen. Kriegt man das eigentlich jemals so richtig in den Kopf hinein?

Und jetzt soll sie schlafen, gibt mir jedoch immer wieder Küsschen, ei-ei und "Mama, giek".
Heuli-popeuli.

Mama, Puuf!

Ohne eine Portion Fuß- u. Rückenstreicheln steht BM nicht auf.


Samstag, 1. September 2012

Zahn # 14

Noch zwei Eckzähne und vier Backenzähne bis BM's Milchzahngebiss endlich vollständig ist.